Sa 27.10.

Theatersteg     Zürich

16:30 – 18:00

Verena Rossbacher bringt den Zürichberg auf den Zürichsee

 

Ein Skandal und ein überraschender Todesfall in den besten Kreisen der Zürcher Gesellschaft. «Ich war Diener im Hause Hobbs» ist ein vertrackt unheimlicher und betörend leichtfüssiger Roman und wirft einen schonungslosen Blick auf die bessere Gesellschaft am Zürichberg.

Es war Christian, der Diener der Anwaltsfamilie Hobbs, der den Toten im Gartenpavillon neben der blutbespritzten Chaiselongue fand. Jahre später blickt er zurück und versucht zu verstehen, wie es zu der Katastrophe hat kommen können. Erinnerungen an seine Jugend im österreichischen Feldkirch drängen sich scheinbar zufällig in seine Rekonstruktion: Vier genialisch provinzielle Jungs rezitieren am sommerlichen See in sagenhaften Anzügen Zweig und Hesse, haben ihre ganz eigene Theorie zu gelockten Frauen und das gute Gefühl, dies alles wäre erst der Anfang. Christian erzählt vom Auseinanderdriften der verschworenen Freunde, von seiner Anfangszeit als Diener in Zürich, als die Wohlstandsidylle der Familie Hobbs noch intakt scheint, von verwirrenden nächtlichen Zimmerbesuchen und von dem fatalen Moment, als die einnehmende Hausherrin Christians alten Freunden begegnet und alles in Schieflage gerät. Moderation: Christine Lötscher.

Eintritt:

CHF 25.00

Ermässigung:

CHF 20.00

 

Inkl. Apéro

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger

Veranstaltungsort:

Theatersteg
Bellevueplatz
8001 Zürich