Do 25.10.

Kunsthaus Zürich     Zürich

18:30 – 20:00

Mörder, Hoffnung der Frauen

 

Szenische Lesung mit Sarah Sandeh und Jan Bluthardt zum Drama «Mörder, Hoffnung der Frauen», das der Maler Oskar Kokoschka 1909 im Alter von nur 23 Jahren in Wien uraufführte. Eine Veranstaltung im Vorfeld der Oskar-Kokoschka-Retrospektive am Kunsthaus Zürich vom 14. Dezember 2018 bis 10. März 2019.

Die Geschlechterbeziehung, zugespitzt zum Geschlechterkampf in seiner radikalsten mit Mord endenden Ausprägung, ist Inhalt des Dramas «Mörder, Hoffnung der Frauen», das der Maler Oskar Kokoschka 1909 im Alter von nur 23 Jahren in Wien uraufführte. Das skandalträchtige Stück, das das Verhältnis von Mann und Frau als archetypische Explosion von sexueller Begierde und Gewalt schildert, zählt zu den ersten expressionistischen Dramen der Literatur- und Kunstgeschichte. Im Vorfeld der grossen Oskar Kokoschka Retrospektive am Kunsthaus Zürich (ab 14. Dezember 2018 bis 10. März 2019 und anschliessend Museum Leopold, Wien, 4. April bis 8. Juli 2019) geben uns die beiden Schauspieler Sarah Sandeh (Theater Neumarkt) und Jan Bluthardt (Schauspielhaus Zürich) einen Vorgeschmack dieses wort- und bildgewaltigen Kunstwerks. Mit Catherine Hug, Kuratorin Kunsthaus Zürich.

Eintritt:

CHF 26.00

Ermässigung:

CHF 19.00

 

inkl. Museumseintritt für Ausstellung (Delaunay) und Sammlung (vorher Ausstellungsbesuch möglich)

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger

Tickets:

Tageskasse, keine Reservation

Veranstaltungsort:

Kunsthaus Zürich
Heimplatz 1
8001 Zürich