Sa 27.10.

Salon Beata Sievi     Winterthur

18:30 – 21:30

Lust und Freiheit – Menschliche Sexualität zwischen Natur und Kultur

 

Der Vortrag von Beata Sievi widmet sich der kulturellen Prägung menschlicher Sexualität. In der Geschichte der Zivilisation forderten Religion, Rechtsstaat und Wissenschaft sexuelle Disziplin ein. Dabei wurde die Degradierung der Frau zum minderwertigen Geschlecht zu einem Merkmal unserer Kultur.

Sexuelle Empfindungen hängen mit der Befriedigung grundlegender menschlicher Bedürfnisse zusammen. Im Gegensatz zur historischen Sichtweise wird Sexualität heute nicht mehr als unkontrollierbarer Primärtrieb verstanden, sondern als ein Element der komplexen Emotions- und Motivationssysteme. Die neueste Forschung beweist, dass beide Geschlechter über gleich starkes sexuelles Potenzial verfügen. Die Fähigkeit, dieses zu kontrollieren und entfalten, hängt von den Normen ab, die unsere Kultur für beide Geschlechter stets unterschiedlich definierte. Die letzten Jahrzehnte haben eine Toleranz gegenüber den meisten sexuellen Praktiken mit sich gebracht. Selbst die letzte Bastion der christlichen Lehre, die monogame Ehe, darf heute in Frage gestellt werden. Trotz zahlreichen kulturellen Umbrüchen bleibt aber die Degradierung der Frau zum minderwertigen Geschlecht immer noch ein wesentliches Merkmal unserer Zivilisation.
Achtung: Neue Anfangszeit: 18:30 Uhr!

Eintritt:

CHF 60.00

Ermässigung:

CHF 60.00

 

Inkl. Prosecco, Kaffee und Apéro

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger

Tickets:

Tickets unter Email, 076 328 90 89

Veranstaltungsort:

Salon Beata Sievi
Neuwiesenstrasse 97
8400 Winterthur
2. Stockwerk