Mi 27.10.

Karl der Grosse     Zürich

20:30 – 22:00

Eva Menasse und das Schweigen über Tat und Täter

 

Auf den ersten Blick ist Dunkelblum eine Kleinstadt wie jede andere. Doch hinter der Fassade der österreichischen Gemeinde verbirgt sich die Geschichte eines furchtbaren Verbrechens. Sacha Batthyany moderiert – nicht ohne Grund, denn Dunkelblum hat auch was mit ihm zu tun …

Wie in einem Spuk tauchen Spuren des alten Verbrechens auf – und konfrontieren die Dunkelblumer mit einer Vergangenheit, die sie längst für erledigt hielten. Ihr Wissen um das Ereignis verbindet die älteren Dunkelblumer seit Jahrzehnten – genauso wie ihr Schweigen über Tat und Täter.
In ihrem neuen Roman entwirft Eva Menasse ein grosses Geschichtspanorama am Beispiel einer kleinen Stadt, die immer wieder zum Schauplatz der Weltpolitik wird, und erzählt vom Umgang der Bewohner mit einer historischen Schuld. «Dunkelblum» (Kiepenheuer & Witsch) ist ein schaurig-komisches Epos über die Wunden in der Landschaft und den Seelen der Menschen, die, anders als die Erinnerung, nicht vergehen.
Sacha Batthyany ist in seinem Buch «Und was hat das mit mir zu tun?» seiner Familiengeschichte gefolgt, die ihn auch nach «Dunkelblum», bzw. eben nach Rechnitz führen.
ZUTRITT NUR MIT GÜLTIGEM COVID-ZERTIFIKAT UND AUSWEISDOKUMENT.

Eintritt:

CHF 20.00

Ermässigung:

CHF 15.00

 

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich