Mi 27.10.

Karl der Grosse     Zürich

17:00 – 18:30

Zwischen Kind und Text. Lesung und Gespräch mit Seraina Kobler und Romana Ganzoni, moderiert von Marah Rikli

 

Romana Ganzoni und Seraina Kobler sprechen über Weiblichkeiten und Frauenrollen in ihren Büchern. Über die Vereinbarkeit von Mutterschaft und Schreiben, über die Mühen gegen alte Mühlen anzukämpfen. Die Autorinnen teilen mit uns Passagen aus ihren Romanen und Texte, die sie prägten und inspirierten.

Seraina Kobler (*1982) und Romana Ganzoni (*1967) sind in zwei unterschiedliche Generationen geboren, und doch sind die Themen in ihren Leben in vielem die gleichen geblieben: Der Beruf der Autorin ist gesellschaftlich und ökonomisch immer noch wenig anerkannt, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine Gratwanderung und das Narrativ der schreibenden Frau und Mutter hat sich kaum verändert. Ganzoni und Kobler sprechen darüber, warum sie sich dennoch für den Beruf der Autorin entschieden haben.
Inwieweit prägen die Lebenswelten von Kobler und Ganzoni ihre Romane? In den aktuellen Büchern der beiden Autorinnen lösen sich die Protagonistinnen freiwillig oder unfreiwillig aus Beziehungen. Sie fällen Entscheidungen über Mutterschaft oder Nicht-Mutterschaft und suchen eine selbstbestimmte Zukunft. Beide zahlen der Preis der Einsamkeit: in ihren Entscheidungen und inneren Dialogen.
ZUTRITT NUR MIT GÜLTIGEM COVID-ZERTIFIKAT UND AUSWEISDOKUMENT.

Eintritt:

CHF 20.00

Ermässigung:

CHF 15.00

 

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich