Do 28.10.

Stockargut-Pavillon der Universität Zürich     Zürich

18:15 – 19:45

Wolfram Schneider-Lastin liest Ricarda Huchs «Wonnebald»

 

Ricarda Huch (1864-1947) schrieb mit «Lebenslauf des heiligen Wonnebald Pück» (1905) eine heitere Satire, die der Zürcher Telegramme Verlag neu aufgelegt hat. Wolfram Schneider-Lastin liest über Bischof «Wonnebald Pück», der Mal um Mal befördert wird, nur weil ein Fehler vertuscht werden muss.

«Seit meinem fünften Lebensjahre hatte ich Gedichte gemacht», schrieb einst die deutsche Schriftstellerin Ricarda Huch, die uns ein umfangreiches, thematisch und stilistisch reiches literarisches Werk hinterliess. Bauen konnte die vielfach ausgezeichnete Schriftstellerin, Philosophin und Historikerin dabei auch auf ihre Zürcher Vergangenheit: Sie wurde als eine der ersten Frauen im deutschsprachigen Raum im Fach Geschichte promoviert – 1892 an der Universität Zürich. Huch war schon nach Zürich gekommen, um die Matura zu erlangen. Im Archiv der Zentralbibliothek Zürich verdiente sie sich ihren Lebensunterhalt.
Wolfram Schneider-Lastin liest in seiner so inspirierten wie sehr unterhaltsamen Art über den Abt und Bischof «Wonnebald Pück», der Mal um Mal befördert wird, nur weil ein Fehler vertuscht werden muss. Das Buch ist jetzt im Zürcher Telegramme Verlag neu aufgelegt worden. Präsentation: Dana Grigorcea.

Eintritt:

Kollekte

Tickets:

Keine Tickets, keine Reservation; Einlass, solange Platz vorhanden

Veranstaltungsort:

Stockargut-Pavillon der Universität Zürich
Künstlergasse 15a
8001 Zürich
https://www.plaene.uzh.ch/KUM