Fr 27.10.

Karl der Grosse     Zürich

18:00 – 19:00

Vernissage Anja Jardine – Menschengeschichten

 

Ob sie ins ewige Eis reist oder ins überalternde Japan, ob Anja Jardine nach dem Staatsbankrott Island besucht oder nach der Flutkatastrophe mit den Menschen
im Ahrtal spricht, immer bricht sie das Grosse, das Politische auf das Leben des Einzelnen herunter, ohne ihn in seinem Elend blosszustellen.

«Anja Jardine gehört zu den besten Reportinnen im deutschen Sprachraum. Sie ist eine Virtuosin darin, aus unspektakulären Stoffen spektakuläre Geschichten zu machen», schrieb der Literaturkritiker Uwe Wittstock über ihre Erzählungen.
Was für die literarische Arbeit gilt, trifft auch auf ihre Reportagen und Porträts zu; Jardines Blick auf die Welt ist nicht nur scharfsinnig und präzise, sondern – ungewöhnlich in ihrem Metier – zeichnet eine gewisse Wärme ihre Texte aus. Zu verstehen, ist ihr Anliegen, nicht zu urteilen.

Anja Jardine

Anja Jardine, geboren in Norddeutschland, arbeitete nach dem Wirtschaftsstudium und dem Besuch der Henri-Nannen-Journalistenschule bei Radio Bremen Fernsehen, beim Zeit Magazin, Brand Eins und Spiegel Reporter, bevor sie 2005 zur Neuen Zürcher Zeitung kam, wo sie heute Reporterin ist. Ihre Texte wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, darunter zwei Mal mit dem Zürcher Journalistenpreis, dem Prix Media für Wissenschaftsjournalismus und dem Swiss Press Award. Ihre Erzählungen waren 2008 für den Schweizer Buchpreis nominiert.
> Webseite

Sprache:

Deutsch

Eintritt:

Eintritt frei

 

Die Vorstellung ist abgesagt!

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich