Sa 29.10.

Buchhandlung Bodmer     Zürich

18:30 – 19:30

Urs Hardegger: «Für einen Pass und etwas Leben» – Lesung und Gespräch

 

Der Roman basiert auf der wahren Geschichte von drei jüdischen Flüchtlingen, die es auf unterschiedlichen Wegen zur Zeit des Nationalsozialismus in die Schweiz verschlagen hat. Fanny Schulthess-Hirsch arbeitet in einer Hilfsorganisation für jüdische Flüchtlinge in Genf. Der niederländische Student Huug von Dantzig ist in einem Lager in Cossonay, später versucht er, sich in Italien den alliierten Truppen anzuschließen. Der aus Polen stammende Rabbiner Shaul Weingort studierte in Berlin, er schafft es nach Montreux und versucht von dort aus verzweifelt, seine Familie mit Proforma-Pässen aus dem Warschauer Ghetto zu retten.

Geschildert aus unterschiedlichen Perspektiven, verweben sich die Einzelschicksale im Buch zunehmend zu einer eindringlichen Erzählung der Schweizer Weltkriegsjahre.

Urs Hardegger: «Für einen Pass und etwas Leben». Nagel & Kimche Verlag, 2022

Eintritt:

CHF 20.00

Ermässigung:

CHF 20.00

 

inkl. Apéro

Tickets:

Keine Tickets, nur Reservation unter Email, 044 251 93 54

Veranstaltungsort:

Buchhandlung Bodmer
Stadelhoferstrasse 34
8001 Zürich