Sa 24.10.

Karl der Grosse     Zürich

14:00 – 14:45

«Smaragdgrau – Zehn literarische Ausflüge in eine spezielle Farbe»: Gespräch und Lesung mit Severin Perrig

 

Der Autor Severin Perrig ist für sein Buch «Smaragdgrau» der Farbe Grau auf den Grund gegangen. Er hat die Literatur von den Mythen über Emily Dickinson und Franz Kafka bis zu «Fifty Shades of Grey» durchforstet. Gefunden hat er unter anderem ein Haigrau, ein Olivgrau oder ein Taubenzartgrau.

Grau ist nicht gleich grau. Und obwohl jemand die betonfarbene Einöde der Städte und Vororte beklagt, ist sie oder er gleichzeitig von den erhabenen Felswänden in den Bergen überwältigt. Diese von vielen als gleichgültig verrufene Farbe besitzt eine ganz eigentümliche Ausstrahlung. Wenn wir genau hinsehen, erleben wir sogar unser graues Wunder, wie der Erzähler in Samuel Becketts »Der Namenlose« beobachtet: «Wenn ich es mir übrigens recht überlege, ist dies Grau ein wenig rosa.»

Severin Perrig erkundet in seinem Buch in zehn poetischen Essays die Farbe Grau und findet allerhand erstaunliche, aber auch sich widersprechende Vorstellungen. So kleiden sich bei Thomas Morus in der sogenannten «grauen Vorzeit» Utopier in weiße und graue Uniformen. Grau steht für Sicherheit, Seriosität, Bescheidenheit und Introspektion, gleichzeitig sind die Grisetten der französischen Literatur des 19. Jahrhunderts und Christian Grey aus «Fifty Shades of Grey» alles andere als «graue Mäuse».

Eintritt:

Eintritt frei

Tickets:

Keine Tickets, keine Reservation; Einlass, solange Platz vorhanden

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich