Do 27.10.

Salon zum Rehböckli     Zürich

19:30 – 21:00

Rendez-vous mit Roger Monnerat

 

Roger Monnerat geht und schreibt rückwärts: den Reichtum der Welt vor Augen hält er sein In-der-Welt-Sein und die Geschichten der eigenen Herkunft wach. Manfred Papst unterhält sich mit Monnerat über seinen neuen Roman. Inkl. reichem Apérobuffet.

«Da er von hier fortgemusst, hat er mich lang ein schön Buch gemacht» – einem Gedankenband gleich, das sich mäandernd durch sein schweifendes Erzählen zieht, schöpft Roger Monnerats elegante Prosa aus dem Fundus seines Wissens, das um den Globus und durch die Historie gleitet und ein Innehalten einfordert: es führt aus der Gegenwart eines japanischen Tsunami zurück zu amerikanischer-französischer Atombombenpolitik und deutschem Geheimdienst in der Nachkriegszeit, von Johann Peter Hebels und Elias Canettis Literatur zu Syriens Folterkellern, von Höhlenzeichnungen in Oberitalien und dem Ahnen einer Wahlverwandschaft mit dem Natur- und Evolutionsforscher Adolf Portmann zurück zu «Butterbergen im Milchsee» in der heimischen Schweiz – als deren origineller Beobachter Roger Monnerat in seinem weiten Romanwerk sich einen Namen gemacht hat.

Eintritt:

CHF 40.00

Ermässigung:

CHF 25.00

 

Inkl. Apéro très riche

Personen in Ausbildung, IV-Bezüger:innen, Kulturlegi

Tickets:

Keine Tickets, nur Reservation unter Email

Veranstaltungsort:

Salon zum Rehböckli
Trittligasse 26
8001 Zürich
Im Haus zum Rehböckli wohnte der Schweizer Chronist Johannes Stumpf von 1562 bis zu seinem Tod 1578. Hier war auch der erste Kindergarten der Stadt untergebracht. Prisca Senn öffnet das Haus regelmässig für literarische Veranstaltungen.