Mi 25.10.

Karl der Grosse     Zürich

20:30 – 22:00

Patrik Svensson über die Tiefe, die Neugier – und die Meere

 

Nach dem Weltbestseller «Das Evangelium der Aale» lässt Patrik Svensson uns eintauchen in die Geheimnisse des Ozeans und der Menschen, die ihn erforschen. «Die Chronistin der Meere» ist eine zutiefst persönliche Geschichte des Meeres und der Neugier. Moderation: Mikael Krogerus.

«Der Himmelskörper, den wir den unseren nennen, ist eigentlich ein Planet des Meeres.» Für Patrik Svensson ist die blaue Welt untrennbar mit seiner Mutter verbunden. Sie war es, die ihm einst von rätselhaften Tiefseefischen erzählte und so die Neugier auf das Unerforschte weckte, die sein Schreiben bis heute prägt. Nach ihrem Tod begibt sich Svensson auf die Spuren ihrer gemeinsamen Faszination. Ausgehend von Ebbe und Flut erzählt er von den wundersamen Rhythmen der Natur, er folgt den Routen der alten Seefahrer und lauscht den Unterhaltungen der Pottwale.
Svensson erzählt ebenso gefühlvoll wie packend von Seefahrenden, vom Tiefseetauchen und den Rätseln der Meeresbiologie sowie über die menschliche Neugier und Meeres-Sehnsucht.
Deutsche Stimme: Calendal Klose.

Patrik Svensson

Patrik Svensson, geboren 1972, ist der Autor des Überraschungsbestsellers «Das Evangelium der Aale», das in mehr als 30 Sprachen übersetzt wurde. Er studierte Sprachen und Literatur und arbeitet als Journalist für die schwedische Tageszeitung Sydsvenskan, wo er über Kultur, soziale Themen, Politik und Naturwissenschaften schreibt. Svensson lebt mit seiner Familie in Malmö.
> Webseite

Mikael Krogerus

Der gebürtige Finne Mikael Krogerus studierte in Berlin Politologie, arbeitete für einen TV-Sender in New York und für das NZZ Folio in Zürich. Seit 2015 ist er Redaktor bei «Das Magazin» und wurde für seine Porträts und Reportagen unter anderem mit dem Deutschen Reporterpreis und dem Zürcher Journalistenpreis ausgezeichnet.
> Webseite

Calendal Klose

calendal (non-binary) arbeitet aus einer queer und intersektional feministischen, sowie einer anti-rassistischen, dekolonialen, antifaschistischen und antisemitismus bekämpfenden perspektive mit mitteln der bildenden kunst, choreographie, oper, theater regie, performance art und des kreativem schreibens. ihr pronomen ist they/them/sie. mit der bildenden künstlerin, choreographin und tänzerin Mona Louisa-Melinka Hempel und in soloarbeiten befragt sie entwürfe von zukünften durch die befragung von normativer geschichtsschreibung und gegenwart.
> Webseite

Sprache:

Englisch

Übersetzung:

mit Übersetzung

Eintritt:

CHF 25.00

Ermässigung:

CHF 15.00

 

Personen in Ausbildung, Inhaber:innen der KulturLegi, IV-Beziehende, AHV-Beziehende

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich