Sa 27.10.

Buchhandlung im Volkshaus     Zürich

19:30 – 21:00

Klaus Merz liest aus seinen Werken

 

Klaus Merz liest aus seinen Werken. Seit 1967 veröffentlicht Klaus Merz Gedichte und Prosa. Dabei hat er mit seiner Kunst des poetischen Verdichtens einen eigenen Ton geschaffen.

«Mit gesammelter Blindheit» – so heisst der Gedichtband, mit dem Klaus Merz im fernen Jahr 1967 als Autor debütierte. Der Titel ist rätselhaft und klingt zugleich programmatisch, er könnte beinahe als eigenständiger Text durchgehen, so winzig wie vielsagend. Und mehrdeutig sind die Titel oft, unter die Klaus Merz seine Texte stellt. «Latentes Material» ist ein weiteres Beispiel. Der Titel steht über einem schmalen Prosaband aus dem Jahr 1978 und meint Material, dessen Bedeutung und Möglichkeiten erst noch erkannt und freigelegt werden müssen. Entscheidend ist die Bearbeitung – und der sprachliche Zugriff, den der Lyriker und Prosaautor, der Essayist und Dramatiker Klaus Merz über viele Jahre mit stiller Energie und grosser Kunstfertigkeit entwickelt hat. Er ist längst unverwechselbar. Es gibt ihn tatsächlich, den «Merz-Ton». (Martin Zingg, NZZ)

Eintritt:

CHF 20.00

Ermässigung:

CHF 15.00

 

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi

Veranstaltungsort:

Buchhandlung im Volkshaus
Stauffacherstrasse 60
8004 Zürich
Literatur-Politik-Psychoanalyse