Mi 21.10.

Kulturhaus Helferei     Zürich

19:30 – 21:00

Kathryn Schneider-Gurewitsch «Reden wir über das Sterben – Vermächtnis einer Ärztin und Patientin»: Lesung mit Julian Anatol Schneider und Gespräch mit den HerausgeberInnen Marianne Recher, Pavel Schneider-Gurewitsch und Cécile Speitel

 

Diese Autorin weiss genau, worüber sie schreibt. Aus ihrer speziellen Sicht als Ärztin und Patientin reflektiert sie klar, aber immer mit Empathie und Menschlichkeit, über was wir alle reden und nachdenken sollten: Lebensqualität, illusionäre Hoffnung und den Wunsch nach einem guten Tod.

Diese Autorin weiss genau, worüber sie schreibt. Als Kathryn Schneider-Gurewitsch zum dritten Mal erkrankt, weiss sie, dass es diesmal unheilbar ist und wünscht sich einen guten Tod.
Aus ihrer speziellen Sicht als Ärztin und Patientin reflektiert sie klar, aber immer mit Empathie und Menschlichkeit, über die Dinge, über die wir alle reden und nachdenken sollten: Lebensqualität, illusionäre Hoffnung und den Wunsch dem Sterben seinen selbstverständlichen natürlichen Platz im Leben zu geben, so wie das auch die Geburt beansprucht. Sie zeigt, wie das Reden über das Sterben zu einem Mittel wird, diesem Ideal näher zu kommen.
Das Buch hat einen Informationswert und eine Authentizität, die seinesgleichen suchen, und macht Mut, sich mit diesen letzten Fragen auseinanderzusetzen.
Dr. med. Kathryn Schneider-Gurewitsch (1951–2014), geboren in Schenectady, NY (USA), aufgewachsen in der Schweiz, studierte Medizin in Zürich. Sie führte eine Praxis für Innere Medizin und Psychosomatik.

Eintritt:

Eintritt frei

Tickets:

Tickets unter Webseite

Veranstaltungsort:

Kulturhaus Helferei
Kirchgasse 13
8001 Zürich