Sa 27.10.

Literaturhaus Zürich     Zürich

18:00 – 19:30

Katharina Adler – «Ida»

 

Sie wurde durch Sigmund Freuds Aufzeichnungen eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts – und sie war Katharina Adlers Urgrossmutter. Der Roman «Ida» ist ein Korrektiv zu Freuds Darstellung, und die faszinierende Geschichte einer Frau zwischen Welt- und Nervenkriegen.

Sie war eine der bekanntesten Patientinnen des 20. Jahrhunderts und wagte es, ihre Behandlung bei Sigmund Freud vorzeitig abzubrechen – und sie war Katharina Adlers Urgrossmutter. Für Katharina Adler war die widerständige Patientin lange nicht mehr als eine Familien-Anekdote, doch «nach und nach wuchs in mir der Wunsch, dieses Bild von ihr zu ergänzen, ihm aber auch etwas entgegenzusetzen. Ich wollte eine Frau zeigen, die man nicht als lebenslängliche Hysterikerin abtun oder pauschal als Heldin instrumentalisieren kann. Eine Frau mit vielen Stärken und auch einigen Schwächen, die trotz aller Widrigkeiten bis zuletzt um ein selbstbestimmtes Leben ringt.» Von ihr, von «Ida» handelt Katharina Adlers mitreissendes Debüt (Rowohlt 2018) – es ist die Geschichte eines weitreichenden Lebens, und ein Plädoyer für die Wahrheit der Empfindung und die Vielfalt ihrer Versionen.

Eintritt:

CHF 20.00

Ermässigung:

CHF 14.00

 

Tickets unter www.literaturhaus.ch, in der Bibliothek der Museumsgesellschaft (Di und Do 10-19h, Mi, Fr, Sa 10-13h) oder 044 254 50 00.

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger, ZKB-Karte

Tickets:

Tickets unter Webseite, 044 254 50 00

Veranstaltungsort:

Literaturhaus Zürich
Limmatquai 62
8001 Zürich