Do 24.10.

Karl der Grosse     Zürich

08:00 – 09:00

Frühstück mit Rosa Luxemburg

 

Rosa Luxemburg brach aus Polen auf, kam in die Schweiz, um zu studieren und fand hier ein Nest von Revolutionären. Vor hundert Jahren wurde sie in Berlin ermordet und zur Ikone der Emanzipation.
Lesung mit Impulsen von Hildegard Keller. Mit Kaffee, Gipfeli und Frucht.

EIGENSINNIGE FRAUEN 1/10. Ein «Maulhelden»-Projekt.
Eigensinnige Frauen gehen ihren Weg. Die gebürtige Polin Rosa Luxemburg (5. März 1871–15. Januar 1919) bricht auf, verlässt ihre bürgerliche jüdische Herkunft, setzt sich mit Nationalismen auseinander und wirft Rollenerwartungen an eine Frau ab.
Sie verlässt Warschau als bildungssuchende Osteuropäerin und reist nach Zürich. Sie ist 17 und gehört zu den jüngsten Frauen, die an der Universität Zürich zu studieren beginnen. Dort haben seit 1840 auch Frauen die Chance zu akademischer Ausbildung. Nach neun Jahren reist Rosa nach Berlin und kämpft für ein besseres Leben für alle. Sie setzt ihre ganze Hoffnung auf den Sozialismus.
Was macht Rosa Luxemburg zum Leitstern des Aufbruchs? Hildegard Keller kommentiert und liest aus Rosa Luxemburgs Texten vor.

Eintritt:

CHF 25.00

Ermässigung:

CHF 20.00

 

alles inbegriffen

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV- und Sozialhilfebezüger, Kulturlegi

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich