Fr 28.10.

Atelier Righini-Fries     Zürich

19:00 – 20:30

Fritz Meyer – der grosse Unbekannte in der Schweizer Literatur

 

Fritz Meyer (1914–1964) ging 1946 von Zürich nach Paris, um zu schreiben. Sein Roman «Ich unter anderem» über einen elternlosen Lehrling spielt im Zürich der vierziger Jahre. «Die Neuauflage ist ein Ereignis. Wie Meyer hat kein Schweizer Autor geschrieben», so Jürg Altwegg in der FAZ.

Aus Fritz Meyers Roman spricht ein Suchender. Ein Skiunfall mit kompliziertem Beinbruch fesselt den Erzähler, elternlos und Lehrling bei Spörri & Co, ein paar Monate ans Krankenhausbett. Bald empfindet er die regungslose Rückenlage als Zustand des Glücks. Nur Katharinas Anrufe sind ausgeblieben, und er sieht die junge Frau aus besseren Kreisen erst am Tag seiner Entlassung wieder – ein denkwürdiger Tag, an dem nichts mehr ist, wie es vorher war.
«Ich unter anderem» (Atlantis 2021) zieht mit langen, atmenden Sätzen, die an Camus erinnern, in den Bann. «Man glaubt es kaum, dass mit solchen Sätzen ein literarisches Werk seinen Anfang nehmen konnte. Noch weniger kann man verstehen, dass dieses schmale Werk zu Lebzeiten am Rande zwar wahrgenommen worden war, dass es aber gleich wieder in Vergessenheit geriet, einem Kometen gleich verglühend wie sein Schöpfer», schrieb Roman Bucheli in der NZZ.

Eintritt:

CHF 20.00

Ermässigung:

CHF 15.00

 

Im Anschluss Apéro

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger

Tickets:

Vorverkauf unter plus Tageskasse Email, Webseite, 043 268 05 30

Veranstaltungsort:

Atelier Righini-Fries
Klosbachstrasse 150
8032 Zürich