Mi 23.10.

Radgenossenschaft der Landstrasse, Kulturzentrum     Zürich

17:15 – 18:30

Ein echter Irokese in Zürich – nur der Federschmuck ist falsch

 

Vor 100 Jahren löst ein Irokese in der Schweiz Begeisterung aus – und er endet tragisch. Er plädiert beim Völkerbund für die Autonomie der Six Nations. Der Autor und Minderheitenpolitiker Willi Wottreng liest aus seinem Roman und plaudert über diesen Chief – dessen Widerstand nicht nutzlos war.

Die Geschichte ist unbekannt und wahr: In einem Zürcher Familienarchiv fanden sich Fotos, Zeitungsartikel und Briefe. Der Schriftsteller Willi Wottreng hat die Geschichte recherchiert und zu einem vibrierenden Tatsachenroman verarbeitet: «Ein Irokese am Genfersee» (Bilgerverlag 2018). Wottreng wurde für diesen Roman an die Solothurner Literaturtage eingeladen.
Die Veranstaltung findet im Museum und Kulturzentrum der Radgenossenschaft der Landstrasse statt, der Dachorganisation der Schweizer Jenischen, das bei dieser Gelegenheit besichtigt werden kann.

Eintritt:

CHF 15.00

Ermässigung:

CHF 10.00

 

Kollekte für die Radgenossenschaft

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger

Tickets:

Keine Tickets, keine Reservation; Einlass, solange Platz vorhanden

Veranstaltungsort:

Radgenossenschaft der Landstrasse, Kulturzentrum
Hermetschloostrasse 73
8048 Zürich
Kulturzentrum, Begegnungsstätte und Museum der Radgenossenschaft der Landstrasse Bushaltestelle Micafil, 3 Minuten Richtung Bahngleise, 1. Stock