Do 27.10.

Strauhof     Zürich

12:00 – 22:00

Carl Seelig – Drei Briefwechsel

 

Der Zürcher Journalist, Schriftsteller und Mäzen Carl Seelig (1894–1962) war ein Sprachrohr der bedrohten Literatur. In drei exemplarischen Briefwechseln mit Hermann Hesse, Erika Burkart und Robert Walser zeigt die Ausstellung Seelig als zentrale Randfigur der Literaturgeschichte.

Über 10'000 Briefe haben sich in Seeligs Nachlass erhalten, die sein Engagement für Exilautorinnen und -autoren während des Zweiten Weltkriegs ebenso bezeugen, wie seine Rolle als Mentor, Herausgeber und unermüdlicher Rezensent. Aus diesem Schatz zeigen der Strauhof und das Robert Walser-Archiv drei ganz besondere Briefwechsel: Mit dem Nobelpreisträger Hermann Hesse (1877–1962) beginnt Seeligs Karriere als Literaturenthusiast noch während des Ersten Weltkriegs. Für die heute zu den wichtigsten Schweizer Lyrikerinnen zählende Erika Burkart (1922–2010) wird Seelig zum «Lebenspass», der ihre «stets gefährdete» Existenz «mittragen» hilft. Und als Robert Walser (1878–1956) in die psychiatrische Klinik Herisau interniert wird, versucht Seelig die Entlassung zu bewirken, besucht ihn als einziger regelmässig während über zwanzig Jahren und erinnert mit Neuausgaben seiner Werke an den verstummten Autor.

Eintritt:

CHF 10.00

Ermässigung:

CHF 6.00

 

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi, AHV-Bezüger

Tickets:

Tageskasse, keine Reservation

Veranstaltungsort:

Strauhof
Augustinergasse 9
8001 Zürich