Fr 28.10.

Volkshaus Zürich, Blauer Saal     Zürich

20:00 – 22:00

Buchvernissage «Nylon und Napalm»

 

Was haben die Emser Werke mit Zürich zu tun? Sehr viel, lag doch jahrelang die Schaltzentrale der Firma an der Bahnhofstrasse. Die Autorin Regula Bochsler hat die Frühzeit der Firma und ihres Gründers Werner Oswald recherchiert und Erstaunliches zutage gefördert.

Die Ems-Chemie ist eines der bekanntesten Industrieunternehmen der Schweiz und der wichtigste private Arbeitgeber in Graubünden. Ursprünglich hiess sie Holzverzuckerungs A.G. und war ein Kind der Kriegswirtschaft. Mit öffentlichen Mitteln gebaut und betrieben, stellte sie Ersatztreibstoff aus Holzabfällen her. Als Benzinimporte nach dem Krieg den teuren Treibstoff überflüssig machten, räumte der Bund dem Emser Werk eine subventionierte Übergangsfrist ein. Bis 1955 musste es sich am Markt positionieren – oder dicht machen.
Dank hartnäckiger Recherchen kann die Autorin zeigen, wie Firmengründer Werner Oswald mit Hilfe deutscher Spezialisten mit NS-Vergangenheit eine Kunstfaser-Produktion aufbaute und ins Waffengeschäft einstieg. Sie konstruierten unter anderem eine Rakete, andere Zünder und Minen, während Schweizer Chemiker an einer Napalm-Variante tüftelten, die später in Kriegen in Asien eingesetzt wurde.

Eintritt:

Buchvernissage, freier Eintritt

Tickets:

Keine Tickets, keine Reservation; Einlass, solange Platz vorhanden

Veranstaltungsort:

Volkshaus Zürich, Blauer Saal
Stauffacherstrasse 60
8004 Zürich