Mi 21.10.

Karl der Grosse     Zürich

20:00 – 22:00

«Aprillen» zu Gast bei «Zürich liest» mit Marlene Streeruwitz und Roland Bucher

 

Für ihre politische, feministische, systemkritische Literatur bedient sich Marlene Streeruwitz spielerisch leicht einer hochmusikalischen Sprache, mit der sie mit leichter Hand Spiesse umdreht, Verhältnisse entlarvt.
Klangmaterial für die gemeinsame Performance steuert Komponist Roland Bucher bei.

Von Marlene Streeruwitz weiss man, dass sie politische, feministische, systemkritische Literatur schreibt, und sich dafür spielerisch leicht der Sprache bedient, um mit Sprache die Spiesse umzudrehen.
Im Roman «Flammenwand» dekliniert eine Frau ihre Beziehung zu einem Mann durch: In immer neuen Variationen erzählt sie die immer gleiche Situation, in immer tiefere Bedeutungsschichten arbeitet sie sich vor, die mit jeder neuen, nur leicht verschobenen Perspektive auf das Ganze bedrohlicher, unwahrer wird. Zugleich protokolliert Streeruwitz im Anhang in Echtzeit das politische Tagesgeschehen und öffnet damit die Perspektive: Das Private kann nicht mehr nur privat bleiben, ebenso, wie das Politische ins Private eingreift.
Marlene Streeruwitz wurde schon vielfach ausgezeichnet, aktuell mit dem Preis der Literaturhäuser 2020.
Roland Buchers unermüdliche Suche nach neuen Ausdrucksformen machen seine musikalische Persönlichkeit als Komponist, Schlagzeuger und Klangentwickler aus.

Eintritt:

CHF 25.00

Ermässigung:

CHF 15.00

 

Legi, Schüler, Lehrlinge, IV-Bezüger, Kulturlegi

Veranstaltungsort:

Karl der Grosse
Kirchgasse 14
8001 Zürich