31.10.2011
Zürich und Winterthur im Lesefieber
Liebe Freundinnen und Freunde des Buches,
 
Gestern Abend um 19.30 Uhr ging die letzte der 140 Lesungen von «Zürich liest» über die Bühne – auch bei dieser letzten Veranstaltung («Unterbrochenes Gedicht. Jiddische Dichter (1945 – 1949)», in der Buchhandlung am Hottingerplatz) wirkte Charles Lewinsky mit, der das Festival am Donnerstag mit einer witzigen Rede eröffnet hatte.
 
Heute ist «Zürich liest '11» bereits eine schöne Geschichte. Wir danken ALLEN – Autorinnen und Autoren, Buchhändlerinnen und Buchhändlern, Verlagsmitarbeitenden, Veranstaltern, Helferinnen und unseren Partnern  – für ein inspirierendes und unvergessliches «Zürich liest 2011»!
Die Eröffnung
Nach der erfrischenden Festrede von Charles Lewinsky und einem spannenden Gespräch über seinen neuen Roman mit Monika Schärer, begeisterten Ilija Trojanow und das Ensemble «Così facciamo» mit ihrer musikalischen Inszenierung des Romans «Eistau» das Publikum.
 
Literaturnobelpreisträger J.M. Coetzee im Stadthaus
Einer der vielen Höhepunkte im viertägigen Festivalprogramm war die Lesung von Literaturnobelpreisträger J.M. Coetzee. Das Stadthaus Zürich war bis auf den letzten Stehplatz ausverkauft; das Publikum stand ganz im Banne des südafrikanischen Autors.
 
Ausverkaufte Lesungen auch in den Buchhandlungen
In der Buchhandlung «Zum Bücherparadies» las am Samstag Benedikt Wells aus seinem neuen Roman «Fast genial». Das (hauptsächlich weibliche) Publikum bildete eine Schlange bis ans Ende der Tramhaltestelle, um ein signiertes Buch zu ergattern.
 
Festivalzentrum am Bellevue
Am Bellevue kamen am Freitag und vor allem am Samstag unzählige Festivalbesucherinnen und -besucher vorbei: Sie verfolgten die Performance vom Schreibbüro index (Bild), besuchten die Verlagsausstellung am Bellevue, begaben sich auf einen literarischen Spaziergang usw.
 
Literarische Tramfahrten
Die literarischen Tramfahrten waren äusserst beliebt – von acht Fahrten waren sieben ausverkauft. Im Bild das Sagen-Tram mit Beat Schlatter.
 
Auch Winterthur hat gelesen
Auch die Lesungen in Winterthur waren grösstenteils gut besucht; v.a. diejenige von Peter Schneider bei Vogel Thalia und die Krimi-Matinee mit Andrea Maria Schenkel, Michael Theurillat und Alfred Komarek im Casinotheater. Nach der Lesung bei Buch am Platz gabs einen Apéro vor der Buchhandlung.
 
Weitere Fotos ab 1. November auf der Webseite
Bilder: Natalie Guinand, Barbara Käser, Christoph Ruckstuhl (NZZ).
Auf der Webseite von «Zürich liest» finden Sie ab morgen viele weitere Fotos und  Impressionen vom viertägigen Lesefest in Zürich, Winterthur und Region.
 
Mit herzliche Grüssen – etwas müde, aber glücklich
Ihre Tamaris Mayer & Violanta von Salis
Festivalleitung «Zürich liest»
Newsletter abmelden   Kontakt